Geburt ohne Deinen Mann – So meisterst Du die Geburt im Krankenhaus allein! 9 Tipps zum Umsetzen 🧘‍♀️

Geburt ohne Deinen Mann - So meisterst Du die Geburt im Krankenhaus allein! 9 Tipps zum Umsetzen

Viele Frauen haben bei der Geburt ihren Partner oder eine andere liebe Begleitperson dabei. Nicht nur, damit sie nicht „allein“ sind, sondern auch als emotionale Stütze und für viele andere Aufgaben – wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie Dich Dein Partner (theoretisch) unterstützen kannst, lies hier weiter.

Aber nicht immer hat man eine passende Begleitperson, der Mann möchte vielleicht nicht (erfahre mehr dazu), das Geld für eine Doula oder es kommt etwas dazwischen und der ursprüngliche Plan kann nicht umgesetzt werden. Manchmal ist es ein Stau, eine Reise, die Versorgung von älteren Kindern, eine suuuper schnelle Geburt oder wie aktuell: die Corona-Krise… In vielen Krankenhäusern dürfen aktuell keine Partner bei der Geburt dabei sein.

Gerade dieses ungeplante Wegfallen der Begleitperson kann sehr beängstigend sein, schließlich hat sich darauf eingestellt, das als Team zu meistern!

Aber keine Sorge, ich verrate Dir, wie Du Dich so vorbereitest, dass Du das auch „allein“ schaffst!

Und, Du bist natürlich nicht allein. Es stehen Dir Hebammen und Ärzte zur Seite.

#1 Administration & Vorbereitung

Eine Hauptaufgabe des Partners ist es, Dir während der Geburt den Rücken freizuhalten. Das heißt er managed Krankenkassenkarten, Arztgespräche und vieles mehr. Damit Du Dich nun nicht damit rumschlagen musst, solltest Du so viel wie möglich im Vorfeld klären! Dafür eignet sich entweder der Anmeldetermin im Krankenhaus / Geburtsort oder, wenn dieser schon stattgefunden hat, würde ich hier nochmal den Kontakt suchen.

Folgende Sachen solltest Du vorab klären:

  • Aufnahmedokumente lesen und unterschreiben
  • PDA Dokumente und andere Aufklärungen – wenn Du Dir die Option auf eine PDA offenhalten möchtest, dann kannst Du das Dokument dazu bereits im Vorfeld ausfüllen und unterschreiben.
  • Kläre wann und wie Du in das Zimmer einchecken solltest, direkt bei der Ankunft unter Wehen oder wenn Dein Kind geboren ist oder kann Dein Mann dies telefonisch machen?
  • Folgende Entscheidungen musst Du in den ersten 48 Stunden nach der Geburt Deines Babys treffen, überlegt Euch vorab wie ihr dazu steht.

#2 Interventionen

Ich weiß, es ist kein schönes Thema… Und, als wir damals im Geburtsvorbereitungskurs darüber gesprochen haben, haben wir uns alle gefragt, ob das sein muss. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich es EXTREM wichtig fand.

Klar, es ist schön, davon auszugehen, dass man Interventionen nicht braucht, doch es ist auch wichtig zu wissen, was Interventionen bedeuten.

Ich habe mir zum Beispiel eine Reihenfolge gemacht, welche Interventionen ich okay finde und welche als letzte Möglichkeit in Frage kommen.

Und tatsächlich, als das Thema unter Geburt aufkam, konnte ich mitentscheiden, welche Intervention wir machen und auf welche wir zunächst verzichten.

#3 Geburtsplan

Hierzu hilft es ebenfalls einen kleinen Geburtsplan zu erstellen. Ich habe damals einen kleinen DIN A5 Zettel ausgedruckt auf dem ich freundlich geschrieben habe, welche drei Sachen mir sehr wichtig sind – zum Beispiel, dass ich viel im Wasser sein möchte und nach der Geburt möglichst viel Zeit zum Bonding haben möchte. Und ich habe drei Sachen aufgeschrieben, die nach Möglichkeit vermeiden möchte, das waren bei mir zum Beispiel ein Kaiserschnitt und eine PDA.

Hat nicht alles geklappt. 🙃 Aber tatsächlich haben alle beteiligten Hebammen den „Wunschzettel“ ernstgenommen und gelesen. Das hält Dir auch etwas den Rücken frei!

Wenn Du auch wissen möchtest, was das Geheimnis meines Geburtsplans war, dann verrate ich sie Dir hier und schenke Dir sogar meinen Plan als Vorlage.

#4 Geburtsvorbereitungkurs

Um das Thema Vorbereitung abzurunden, empfehle ich Dir unbedingt, einen Geburtsvorbereitungskurs zu machen!

Das klassische Intensiv-Wochenende zusammen mit Deinem Mann, ist vielleicht nicht das Passendste. Aber, es gibt Kurse für Frauen, die sind einmal die Woche für 6-8 Wochen. Ich habe selbst so einen gemacht und fand es war eine tolle Vorbereitung! Die Inhalte sind in verdaulichen Häppchen und Fragen, die sich in der Zwischenzeit ergeben, können in der nächsten Sitzung geklärt werden. Außerdem lernt man die anderen Teilnehmerinnen viel besser und intensiver kennen und es können wahre Freundschaften entstehen!

Auf welche Kriterien es noch bei einem Geburtsvorbereitungskurs ankommt, wann man damit anfangen sollte und was auf Dich zukommt kannst Du hier nachlesen.

Wenn das nach ziemlich viel Aufwand klingt, ein fester Termin die Woche nicht passt oder – wie jetzt gerade – derartige Kurse wegen Corona nicht stattfinden, dann gibt es online Kurse die Dich begleiten. Und da, gibt es wirklich ganz tolle! Gerade in Bezug auf Hypno-Birthing ist online mehr verfügbar als in persönlichen Kursen.

Hier ein paar empfehlenswerte Kurse:

Einen Vergleich aller möglicher online Geburtsvorbereitungskurse findest Du hier, von Hypno Birthing bis hin zu von der Krankenkassen bezahlt!

yogamehome

#5 Steißbeinmassage

In dem Artikel, 16 Aufgaben für den Mann während der Geburt, nenne ich als echten Geheimtipp die Steißbeinmassage, die mir sehr unter den Wehen geholfen hat. Nun wird, sehr wahrscheinlich, Dir keine Hebamme die ganze Zeit zur Verfügung stehen, die Dich massiert. Aber, gute Nachrichten, Du kannst diese Massage sogar allein anwenden, und sie soll sogar noch besser funktionieren.

Einen Harken hat die Sache, du benötigst eine Türrahmen ähnliche Konstruktion. In so einem Kreißsaal ist das nicht unbedingt gegeben. Daher würde ich im Vorfeld mit dem Krankenhaus sprechen, ob sie Alternativen dazu haben oder Zuhause ein paar Experimente starten.

Hier findest Du eine Anleitung für die Steißbeinmassage im Türrahmen.

#6 Kliniktasche

Packt gemeinsam die Kliniktasche und sprecht darüber, was Du gebrauchen könntest und was Dir guttut. Schaut auch, dass es Sachen sind, die Du allein schnell nutzen kannst und übt gegebenenfalls, wie die Kopfhörer anzuschließen sind oder die richtige Spotify Liste / Meditation aufgerufen wird.

Schau auch, dass die Sachen griffbereit sind und die wichtigsten Sachen oben, an der Seite oder leicht zugänglich sind (Dokumente, Essen / Trinken, etc.).

Ihr könntet sogar einen kleinen Zettel schreiben, wo was zu finden ist, falls eine Hebamme oder jemand anderes etwas aus der Tasche holen soll. Erfahrungsgemäß werden die Kliniktaschen nämlich ganz schön voll. 🧳

#7 Klogänge und Energie 🙈

Eine weitere wichtige Aufgabe des Partners ist es, Dich an Klogänge zu erinnern und zum Essen und Trinken anzuhalten. Die Blase sollte möglichst leer sein, damit genug „Platz“ „da unten“ für Dein Baby ist und Essen und Trinken, damit Dir die Energie nicht ausgeht.

Überlege Dir etwas, dass Dich, sogar unter der Geburt, daran erinnert. Du könntest ganz klassisch ein kleines Band um den Finger wickeln oder Dir einen kleinen gelben Luft Ballon mitnehmen, der Dich an die Blase erinnert. 😅

#8 Affirmationen

Mir persönlich haben Affirmationen unter der Geburt sehr geholfen! Affirmationen sind kurze Leitsätze, die Du Dir sorgsam einprägst und wie ein Mantra laut oder gedanklich wiedergibst, bis sie in Fleisch und Blut übergehen und sich so meist auch erfüllen!

Und das Gute ist: Dafür brauchst Du nur Dich selbst!

Überlege Dir, was Du Dir für Deine Geburt wünschst oder was Dich sehr beschäftigt und dann formuliere einen Satz, der sich für Dich richtig gut anfühlt. Und dann wiederholst Du ihn so oft es geht! Immer wenn Du Dir einen Tee machst, beim Auto aufschließen, vorm Schlafen gehen, beim Zähne putzen wann immer es geht! 😊

Mögliche Affirmationen könnten sein:

“Jede Wehe bringt mich meinem Kind näher”

“Mein Körper fügt mir nur so viel Schmerzen zu, wie er weiß, dass ich es aushalten kann!”

“Wehen sind meine Freunde, Danke Wehe, dass Du mir bei der Geburt hilfst!”

“Jede Wehe geht vorbei”

“Bald halte ich mein süßes Baby im Arm und kann es kuscheln”

#9 Liebe trotz Distanz

Auch, wenn Dein Mann vielleicht nicht im selben Raum ist, so kann er Dir eine kleine Botschaft dalassen. Das kann eine Nachricht sein, die Du abhören kannst oder ein paar nette Worte auf Deinen Arm geschrieben oder einfach nur ein kleines Herz auf die Hand gemalt. ♥️

Zusammen mit ein paar lieben Worten, wird er sich ganz nah fühlen!

Fazit

Generelle lautet die Devise, dass Du versuchen solltest so viel wie möglich im Vorfeld vorzubereiten und zu klären. So kannst Du Dich unter der Geburt ganz auf Dich konzentrieren!

Entscheidungen, Informationen und Meinungen würde ich im Vorfeld mit Deiner Hebamme oder Deinem Mann abklären, dann bist Du wirklich ganz frei!

Und noch ein paar warme Worte: Es ist sehr schön, diese Erfahrung mit Deinem Partner zu teilen, aaaber meine persönliche Erfahrung ist, dass man unter der Geburt nicht allzu viel um sich herum wahrnimmt. Wahrscheinlich wird er Dir in dem Moment gar nicht aktiv fehlen, da Du gedanklich (hoffentlich) ganz bei Dir und Deinem Baby bist.

Was hat Dir geholfen unter der Geburt ohne Deinen Mann klarzukommen oder was macht Dir am meisten Sorgen?

Teile diese Artikel gern mit jemanden, der ihn jetzt gebrauchen könnte! 💌

Deine Maisie

*Affiliate Link von Produkten, die ich wirklich empfehle!

Außerdem versuche ich dabei auf regionale und nachhaltige Produkte zu achten!

Schreibe einen Kommentar

CommentLuv badge