8 Wahrheiten ĂŒber die Geburt und das 1. Jahr mit Baby – die keiner aussprechen will đŸ€«

8 Wahrheiten ĂŒber die Geburt und das 1. Jahr mit Baby - die keiner aussprechen will

Einer muss es doch mal sagen.

Vor Kurzem hat eine sehr gute Freundin ihr Baby bekommen, yeaaah! 

Ich war super gespannt auf ihren Geburtsbericht, da sie sich PERFEKT auf die Geburt vorbereitet hatte. Sie hat Hypnobirthing rauf und runter praktiziert und sich ein positives Mindset erarbeitet. Genau das, was ich auch tun wĂŒrde.

Darum war ich sooo gespannt!

Um so ĂŒberraschter war ich, als sie sagte: “Das war doch alles eine LĂŒge mit der schmerzlosen Geburt!“.

Puh
 Ich hatte sie immer darin bestĂ€rkt, dass ich glaube, dass eine schmerzfreie Geburt möglich ist. Hatte ich sie angelogen? HĂ€tte es ihr mehr geholfen  ein paar Wahrheiten wenigstens schon mal gehört zu haben?

Eigentlich wollte ich sie nur schĂŒtzen und gleichzeitig nicht die “Tante mit den Horrorstorys” sein. Ich meine, welche Schwangere möchte schon hören, dass etwas weh tut oder weiß der Geier was noch.

Ich selbst hatte nach der Geburt mehrmals das GefĂŒhl, dass etwas nicht stimmt oder etwas bei mir “nicht richtig” ist. Und im GesprĂ€ch mit anderen Mamas kam raus “Nein nein, das ist ganz normal, geht uns allen so. Mach dir keine Sorgen.”

Du sollst nicht aus allen Rosa-Baby-Wolken fallen, darum verrate ich Dir 8 meine Wahrheiten rundum die Geburt, das Wochenbett und das Leben mit Baby.

So, hast Du das schon mal gehört und sollte etwas davon eintreten, dann weißt Du “Alles klar, das ist normal.” Und wenn nicht: Na dann freu Dich umso mehr! đŸ€—

Setz dich am besten hin, nimm dir ein HeißgetrĂ€nk und spitz die Ohren. 😉

Bist Du bereit?

Wahrheiten ĂŒber die Geburt

Die Geburt tut weh

Ja
 isso.

Wie sagte meine Freundin: “Warum hat niemand gesagt, dass Wehen sooo intensiv sein können?!?”

Ja, im Verlauf der Geburt wirst du Wehen erleben, bei denen du denkst “What the fuck, warum tut das denn so weh?”

Aber, Du brauchst jetzt nicht vor Angst zu erstarren!

Es gibt Wege damit umzugehen und diese Erkenntnis werden Dir die Angst nehmen.

Wenn du ins Tattoo Studio gehst, weißt du ja auch, dass es mitunter weh tun wird. Aber es tut nicht an allen Stellen gleich weh, es gibt Pausen und das Ergebnis ist es Wert.

Auch wahr ist allerdings: Dass Du den Schmerz “managen” kannst. Es gibt Techniken wie er ertrĂ€glich wird. Du musst nur die finden, die zu Dir passt.

Hier findest Du alles, was Du gegen Schmerzen unter der Geburt tun kannst + ein Video einer Hebamme, die ihr Vorgehen erklÀrt.

Stillen tut am Anfang weh

Sorry aber es geht mit Schmerzen weiter
 Das liebe Stillen.

Oft wird ein romantisches Bild von tiefer Verbindung beim Stillen gezeichnet.

Alle grinsen und sind zufrieden gekrönt mit einem kleinen Milch-BÀuerchen.

Na der hat noch keine Mama im frĂŒhen Wochenbett stillen gesehen


Ja dieses romantische Bild kommt noch und stillen ist auch wunderschön und definitiv alles mögliche Wert. Aber, erstmal muss man durch das tiefe Tal der Wunden Brustwarzen, stechenden Schmerzen und auslaufenden BrĂŒste.

Und ohne die richtige Hilfe können viele Frauen das nicht durchstehen. HÀtte ich ohne meine wunderbaren Hebammen auch nicht. Ganz ehrlich.

Darum mein Tipp: Hol Dir frĂŒhzeitig Hilfe, hier findest Du Anlaufstellen.

Wahrheit ĂŒbers Stillen

Das Wochenbett ist schlimmer als man denkt

Ich weiß, eine schreckliche Überschrift. 😄

Was ich damit sagen möchte: bereite Dich so gut es geht darauf vor und sei bitte nicht ĂŒberrascht, wenn das einzige was rosa rot ist, dein Wochenfluss ist. 🙃

Im Wochenbett spielen die Hormone verrĂŒckt, Dein neues Leben ist mit voller Wucht da und Dein Körper regeneriert auf Hochtouren!

Gönn’ Dir ein schönes Wochenbett! Du bereust es sonst. 

Lesetipp: Wochenbett nach Kaiserschnitt.

Organisiere so viel angenehme Hilfe wie möglich und schaut, dass Dein Mann mindestens (!!) zwei Wochen uneingeschrĂ€nkt fĂŒr Dich zur VerfĂŒgung steht.

Keine Angst, dem wird schon nicht langweilig. 😜

Kommuniziere am besten im Vorfeld mit der Familie wie viel Besuch und ab wann Du den möchtest. Da sind die BedĂŒrfnisse ganz unterschiedlich.

Doch, noch ein Hinweis: Besuch (Stress jeglicher Art) im Wochenbett und Milchstau gehen oft gemeinsam einher. ☝

Das erste Jahr ist schwierig als Paar 💘

Kommen wir zum nĂ€chsten Punkt. 

Das erste Jahr als Paar ist schwierig.

In der Schwangerschaft meinte eine Freundin zu mir: “Du weißt, das 1. Jahr muss man nur ĂŒberstehen, ja?”.

Damals dachte ich: Oh Gott, was fĂŒr ein trauriger Ratschlag. Na das sagt ja einiges ĂŒber ihre Beziehung. đŸ€·â€â™€ïž

Ich habe einige Male an diesen Satz gedacht und war danach ehrlich gesagt beruhigt. 

Du musst Dir vorstellen, Deine Beziehung bekommt eine neue Komponente: Stress.

Je nachdem wie viel UnterstĂŒtzung ihr habt, habt ihr wenig Pausen und Zeit zu zweit. Nicht immer leicht da liebe- und rĂŒcksichtsvoll miteinander zu sein.

Achtet auf euch, seid gut zueinander. Und ich weiß, dass ich nicht immer leicht. Mach hin und wieder den ersten Schritt und umarme Deinen Partner und bedanke Dich dafĂŒr, dass er sein Bestes gibt.😘

Wahrheit ĂŒber das Leben mit Baby

Man tut plötzlich viele Dinge, die man nie tun wollte

Du weißt genau, was fĂŒr eine Art Mutter du nicht sein wirst?

Kommt dir sowas bekannt vor:

  • Mein Baby wird in seinem eigenen Bett / Zimmer schlafen
  • Ich werde spĂ€testens nach 1 Jahr auf jeden Fall wieder arbeiten gehen, am liebsten schon nach 3 Monaten
  • Ich stille maximal 12 Wochen
  • Ich werde mich trotzdem genauso viel mit meinen Freunden treffen
  • Ich werde niemals ĂŒber den Windelinhalt meines Babys sprechen
  • Oh Gott ĂŒberhaupt werde ich nicht Tausend Bilder machen und nur noch ĂŒber mein Baby reden
  • Mein Mann und ich teilen uns die Care-Arbeit fair auf

Say goodbye to those. Punkt.

Gott sei Dank hatte ich so wenig Ahnung von Babys, dass ich noch nicht einmal solche Meinungen hatte. 🙈

Doch bei mir kam die Keule im Kleinkindalter, als es an mein Vorhaben bezĂŒglich SĂŒĂŸigkeiten und Fernsehen ging
 Schuldig.

Manchmal vermisst man sein “altes” Leben 💭

Ich glaube, jede Mutter hat schon mal gedacht: 

“Ahhh wie unkompliziert war es frĂŒher einfach mal auszuschlafen, in Ruhe zu frĂŒhstĂŒcken, dabei WARMEN Kaffee zu trinken, Mittags spontan Essen zu gehen und danach den ganzen Tag Netflix zu gucken”.

Nach so einem Gedanken erschrecke ich immer und bin ganz demĂŒtig, dass ich mein jetziges Leben natĂŒrlich viel mehr liebe.

Dennoch, hat man niemals Pause davon, dass man in Gedanken fĂŒr einen kleinen Menschen mitdenkt.

Diese Freiheit von frĂŒher, also nicht durchgehend verantwortlich zu sein, das habe ich nicht genug genossen. Aber gut, wie soll man das auch können?

“Damals waren sie noch sĂŒĂŸâ€ 

Wenn wir mit unserem sĂŒĂŸen Baby-Girl unterwegs waren, wurden wir öfters von Eltern angesprochen, die schon grĂ¶ĂŸere Kinder hatten.

Da kam dann oft der Spruch: “Schaut mal, so sĂŒĂŸ ward ihr auch mal!”

Damals fand ich den Spruch total schlimm. Wie kann man denn so etwas so seinen Kindern sagen? Unsere Tochter wird immer dieser kleine Goldschatz fĂŒr uns sein!

Dann wurde sie 2 Jahre alt.

Und OH MEIN GOTT! 

Ich habe noch niemals einen Menschen so geliebt und war gleichzeitig so wĂŒtend! Und meine Lunte ist so lang wie der Rattenschwanz von Hameln! Soll heißen, dass ich von Natur aus ziemlich geduldig bin und es ganz schön dauert, bis ich an der Decke klebe.

Doch sie schafft es sĂ€mtlich Knöpfe meines inneren Kindes so zu drĂŒcken, dass ich teilweise ĂŒberkoche vor Emotionen und laut werde.

Und, noch eine Wahrheit: Nach so einem Ausbruch fĂŒhlt man sich ganz schön schlecht.

Was mir geholfen hat, sind die Videos von Amy!

Die Kurse und Videos von Amy sind leider auf Englisch, wenn Du gut Englisch sprichst wĂŒrde ich mir unbedingt ihr kostenloses Webinar anschauen, da konnte ich schon einiges mitnehmen.

Und ihr Kurs ist auch Hammer!!!

Also genieß die Babyzeit. 😄

Wo wir gerade bei Emotionen und Kindern sind


Du wirst Dein inneres Kind kennenlernen (mĂŒssen)

Wenn Du Kinder hast, wirst Du sehr mit Deinem inneren Kind konfrontiert. 

Das ist der Teil, vor dem ich mich jetzt schon fĂŒrchte, wenn ich Oma werde. 😅

Plötzlich hinterfragst Du, was Deine Eltern frĂŒher gemacht haben und suchst Dir Sachen heraus, die Du genauso machen möchtest oder eben ganz anders.

Nur, um dann doch genau die gleichen Worte Deiner Mutter aus Deinem Mund zu hören. Und plötzlich zu verstehen, warum sie manche Sachen so gemacht haben.

Doch, Du bist in diesem Prozess nicht allein. Es gibt gute LektĂŒre, die Dich begleiten kann oder eine starke Community um Dich herum. 

Im Grunde geht es nun darum, Dich in Deiner Mama-Rolle zu finden.

Familie bekommt einen neuen Stellenwert 🏡

Im Idealfalls weißt Du nun Deine Familie wieder ganz neu zu schĂ€tzen.

Deine Geschwister und Eltern unterstĂŒtzen Euch mit dem Baby, verschaffen Euch Pausen und knuddeln ihre Enkel?

Hach, was gibt es Schöneres?

Genieß es und lass Deine Lieben wissen, dass Du es wertschĂ€tzt.

Denn, nicht jeder hat das GlĂŒck und hat Familie, die dann auch noch nah genug wohnt und dann auch noch engagiert genug ist.

Das kann ganz schön deprimierend sein, wenn man alles ohne die Familie wuppen muss.

Jetzt könnte ich sagen: Bau Dir das berĂŒhmte “Dorf” auf. 

Aber, das habe ich selbst noch nicht hinbekommen.

Also, wenn Du einen Tipp fĂŒr mich und andere Mamas hast, wie man sich sein Dorf wirklich (!) aufbauen kann, dann schreib es gern in die Kommentare.

PS: “Andere Mamas finden und abwechselnd die Kinder betreuen” hat bei mir nicht geklappt. Dazu haben die anderen Mamas meist genug UnterstĂŒtzung und keinen Bedarf noch mehr Kinder zu betreuen. 

So puh. 

Das waren jetzt schon eher negative Wahrheiten. Doch, es ging ja um die Wahrheiten, die keiner aussprechen will.

Dass Kinder haben, das Schönste der Welt ist, das weißt Du ja schon.

Trotzdem habe ich noch zwei positive Wahrheiten fĂŒr Dich

Nicht, dass Du jetzt mit einem schlechten GefĂŒhl Deinen Tag weiter bestreiten musst. 🙂

Du wirst mehr lachen

An dem 1. Silvester, nachdem meine erste Tochter geboren war, hatten wir mit Freunden das Jahr in einem Satz revue passieren lassen. Mein Satz war dabei: “Ich habe dieses Jahr so viel gelacht, wie schon lang nicht mehr.”

Wirklich wahr. 

Meine Baby-Maus macht ein witziges GerĂ€usch? Ich muss lachen. 

Die ersten Schritte: FreudentrÀnen.

Ihr erstes Lachen: Habe ich auf Video aufgenommen und muss jedes Mal lachen, wenn ich es mir anschauen.

Unglaublich wie glĂŒcklich die Kleinen einen machen!

Und es wird jede Woche besser đŸ„°

Und als wĂ€re Dein Baby zur Geburt nicht schon sĂŒĂŸ genug: es wird auch noch besser!

StĂ€ndig verĂ€ndert sich Dein kleines Baby und wird sĂŒĂŸer und sĂŒĂŸer. 

Klar, manchen Sachen trauert man etwas hinterher (dem Baby-Face) aber dann robben sie plötzlich, lachen, sprechen, hach
 Es gibt stĂ€ndig etwas Neues, worauf Du Dich freuen kannst!

WĂ€re es nicht gleichzeitig so anstrengend, dann hĂ€tte ich am liebsten 6 Babys – sie sind einfach so sĂŒĂŸ!

So, und jetzt kommst Du!

Was denkst Du?

Ganz ehrlich (aber freundlich 🙃): 

Findest Du es wichtig, dass man als Schwangere und frisch gebackene Mama so etwas schon mal gehört hat?

Und, falls Du gerade schwanger bist: Was denkst Du, jetzt Wo Du meine Wahrheiten gelesen hast?

Schreib es gern in die Kommentare oder schreib mir direkt an hallo@mymaisie.de.

Deine Maria

Schreibe einen Kommentar