Babybett: Welches für den Anfang? Stubenwagen, Beistellbett oder Hängematte?!?

Babybett: Welches für den Anfang. Wiege mit Decke.

Bist Du gerade schwanger und schlägst Dich durch den Baby-Betten-Dschungel? Oder möchte Dir Deine Oma den Stubenwagen schenken in dem Du schon lagst und Du fragst Dich: Wohin damit?! Und, brauch ich den überhaupt – Ich hab ja schließlich noch ein Beistellbett, Kinderbett, Reisebett, Nestchen, Hängematte und weiß der Geier was noch… Kann ein Baby überhaupt so viel schlafen wie ich Betten zu brauchen scheine?! 😀

Zumindest habe ich mich das damals gefragt, als wir nach den richtigen Bettungsmöglichkeiten für unseren kleinen Engel geschaut haben.

Wenn man dann noch in einer kleinen Wohnung wohnt und wirklich abwägen möchte, was man sich holt, dann kann man da schon mal die Haare drüber raufen.

Welchen Arten von Betten gibt es und wozu dienen sie?

Es kommt natürlich darauf an auf welche Umstände ihr euch vorbereiten wollt. Sprich, soll das Baby bei euch im Bett schlafen oder ist es euch wichtig, dass es so früh wie möglich im eigenen Zimmer schläft (am sichersten ist des Ende des 1. Jahres wegen dem plötzlichen Kindstod).
Und dann kann es natürlich sein, dass sich die jeweiligen Prioritäten nach der Geburt noch leicht verändern. 🙂

Generell gibt es die folgenden Betten-Arten:

Beistellbett: Das typische Beistellbett wird an das Elternbett heran gestellt und ist zu einer Seite offen, sodass man das eigene Bett um die Liegefläche für das Baby erweitert. Durch die offene Seite kommt man schnell und unkompliziert an das Baby heran. Von Babybay gibt es auch Beistellbetten für Boxspringbetten, die finde ich persönlich sehr cool, da man sie später sogar als Kinder-Bank oder Tisch weiterbenutzten kann. Oder mit zwei Betten als Laufstall. Manche Beistellbetten haben auch Rollen und können als Stubenwagen fungieren.

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Mobilität: Hat das Bett Rollen oder wird es fest am Bett montiert?
  • Lässt es sich zu einer Seite öffnen bzw. zu allen Seiten verschließen? Und sind alle Seitenteile beim Kauf dabei? 😉
  • Ist es höhenverstellbar?
  • Kann man, wenn man möchte, eine Baby-Hängematte daran befestigen?
  • Form und Farbe je nach Geschmack

Kleiner Tipp: Wir haben zum Beispiel ein Boxspringbett und wenn wir beim Babybay die Liegefläche etwas runter stellen, dann kann Mia nicht mehr aus dem Bett rollen oder krabbeln. Zu der einen Seite hat sie dann eine Matratzen-Wand. 🙂

Nestchen: Wer sein Baby im Elternbett mit schlafen lassen möchte aber kein Beistellbett benutzen möchte, der kann zum Beispiel ein Nestchen nutzen. Das sind kleine Mini-Betten, die das Kind begrenzen oder vor umher rollenden Eltern schützen. Die Nestchen kann man auch in den Stubenwagen packen oder auf Reisen mitnehmen.

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Liegt das Kind darin oder wird es angeschnallt?
  • Lässt es sich problemlos waschen?
  • Woraus besteht der Bezug?
  • Kann man es adjustieren bzw. auch anderweitig nutzen?

Baby Matratze / Elternbett: Alternativ kann man jedoch auch eine kleine Babymatratze nutzen. Die Matratzen für Erwachsene sind oft zu warm für die Kleinen, daher kann man einfach eine kleine Matratze ins Elternbett legen. So haben sie ihren dedizierten Platz und liegen etwas erhöht, was wie eine kleine Barrikade gegen die großen Eltern fungiert. 🙂

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Ist die Matratze atmungsaktiv?
  • Ist sie neu, d.h. noch nicht eingelegen?
  • Wasserdicht oder waschbar? Am besten gleich einen Nässeschutz mitkaufen und den dann auf die untere Hälfte der Matratze legen (nicht unter den Kopf, sonst bringt das atmungsaktiv nicht mehr viel, es sei denn auch die Unterlage ist atmungsaktiv) 😉
  • Generelle Anforderungen, die man an eine Matratze haben kann (Bezug, Kaltschaum, etc.)

Stubenwagen: Dann gibt es noch den Stubenwagen. Da habe ich mich am Anfang immer gefragt wofür man den denn braucht?! Allerdings schlafen die Kleinen tatsächlich die ersten Monate sehr viel und man möchte oder kann sie nicht immer in ein anderes Zimmer legen, da ist es angenehm sie direkt in der Stube zu haben. Der Stubenwagen ist also eine Schlafmöglichkeit im Wohnzimmer oder wo auch immer ihr euch viel aufhaltet. Das ist natürlich ein Kandidat der gern Platz einnimmt… Traditionellerweise ist das ein schöner kuscheliger Wagen oder eine verträumte Wiege. Aber, wer wie gesagt wenig Platz hat, der kann sich wie folgt behelfen:

  • Ein Beistellbettchen nehmen, das Rollen hat und das Kind immer in das Zimmer schieben wo es schlafen soll. Klappt natürlich nur, wenn das Kind keinen allzu leichten Schlaf hat, das Bett durch die Wohnung passt und keine Treppen dazwischen sind. 😉
  • Wenn ihr die Kinderwagen Babywanne oder Softtragetasche in der Wohnung habt, dann ist das auch eine gute Schlafmöglichkeit! Achtung, ich meine aber nicht die Babyschale aus dem Auto zum Anschnallen, sondern die gerade Liegefläche vom Kinderwagen.
  • Wenn ihr bereits ein Laufgitter habt, wo ihr eine Matratze drinnen habt, auch super! Ist auch eine super Kombi, denn ein Laufgitter wollt ihr später bestimmt auch haben.
  • Wenn ihr ein Reisebett benötigt, dann könnt ihr natürlich ein Nettes kaufen und das auch als Stubenwagen nutzen.
  • Das Nestchen lässt sich natürlich auch im Wohnzimmer ablegen oder ins Laufgitter.
  • Es gibt auch kleine Kuschelnester, die sind eine Mischung aus Nestchen und Laufgitter.
  • Nicht wirklich bequem (für Euch) aber enorm platzsparend ist eine Trage oder ein Tragetuch, darin hat meine kleine Mia gefühlt tagsüber die ersten Monate drin geschlafen. 🙂

Wichtig ist, dass das Kind nicht raus oder runterfallen kann! Sobald Euer Kleines mobiler wird, müsst ihr den Schlafplatz adjustieren. Allerdings werden dann die Schläfchen meist auch weniger.

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Ist die Liegefläche höhenverstellbar?
  • Hat er Rollen und kann umher gefahren werden?
  • Hat er eine Wiege-Funktion oder schaukelt?
Welches Babybett für den Anfang? Schafkuscheltiere in Bett

Laufgitter mit Matratze: Super praktisch, es gibt auch Laufgitter mit Matratzen. Das heißt ihr könnt in das Laufgitter eine Matratze legen und dann zum Nickerchen Euer Kind dort reinkuscheln. Da viele Laufgitter auch höhenverstellbar sind, kann das Bett – hingegen der meisten Stubenwagen – auch mitwachsen. Es könnte sein, dass es Eurem Baby zu viel Platz da drinnen ist, dann hilft eine Nestschlange, Stillkissen oder Nestchen, um Euer Kind zu begrenzen.

Der neuste Schrei sind aktuell die Hausbetten aus Holz. Es gibt sie in verschiedenen Modellen, aber das wirklich spannende daran ist, wie ihr es gestaltet. Wird Euer Hausbett zu einer verzauberten Häuschen oder einem verträumten Bettchen? Ob Girlanden, Lichterketten, Stoffe oder Farbe – hier sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt!

Babybett / Juniorbett / Kinder- und Jugendbett: Dieses Bett hat viele Bezeichnungen. 😀 Wer für sein Kind ein eigenes Zimmer zur Verfügung hat, der kann auch früh in ein Kinder- und Jugendbett investieren. Ich glaube reine Kinderbetten kauft heute kaum noch einer, die Kombi aus Kinder und Jugend Bett lässt sich nämlich viele Jahre nutzen, echt praktisch! Dabei ist das Bett zunächst ein Babybett und zu allen Seiten geschlossen und kann dann zu einem Jugendbett, mit Kopf- und Fußteil, umgebaut werden. Hier gibt es unzählige Modelle und für jeden Geschmack etwas. Ihr könnt natürlich auch auf den Komfort eines Beistellbettes verzichten und gleich das Kinder- und Jugendbett in Euer Schlafzimmerstellen, dann habt ihr ein weiteres Bett gespart (das Beistellbett).

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Ist es höhenverstellbar?
  • Gibt es Stangen zum herausnehmen? Wenn Eure kleinen Anfangen oben drüber zu klettern – und das schaffen viele sogar im Schlafsack 😉 – dann ist es sicherer 2-3 Stangen herauszunehmen (Schlupfsprossen) und dem Kind einen Ausgang zu bieten

Reisebett: Wie der Name es verrät handelt es sich hierbei um ein Bettchen, dass ihr auf Reisen nutzen könnt. Wenn ihr mal die Familie besucht oder die Elternzeit für einen Trip nutzen wollt, dann möchte Euer Baby unterwegs auch bequem schlafen. Natürlich kommt es nun auf die Reiseart an, bei Reisen ohne Auto, braucht ihr wohl kaum ein Bett umher schleppen. Entweder deponiert ihr eins bei der Familie, vielleicht sind sie auch so lieb und organisieren eins, oder ihr bucht im Hotel / Ferienwohnung eins dazu. Die meisten Unterkünfte bieten das an, aber kostet fast immer extra. Bei den Reisebetten gibt es verschiedene Modelle, entweder das „Full-Service“ Reisebett, da habt ihr gleich eine Wickelauflage und Eimerchen als Zubehör dabei und könnt Euer Baby direkt auf dem Bett wickeln. Oder ihr nehmt ein Baby-Reise-Beistellbett, das könnt ihr dann an Euer Bett ran schieben, wenn ihr auf Reisen seid. Dafür lässt sich das Bett leider nicht so lange nutzen wie das andere. Ihr könnt das Baby natürlich auch mit in Euer Bett nehmen, meist ist das am einfachsten. Kleiner Tipp: Fragt direkt beim Buchen nach einem Bett mit durchgängiger Matratze, ihr könnt euch sicherlich denken warum. 😉 Oder, wenn ihr Platz im Auto habt packt ihr die kleine Baby-Matratze ein, die kann man dann auch auf die Ritze legen und es hat seine gewohnte Liegefläche. So haben wir das gemacht und waren damit sehr zufrieden, die Matratze hat einmal umgeklappt sogar in den Koffer gepasst. 😀

Beim Reisen seid ihr sicherlich viel unterwegs, da kann euer Baby tagsüber im Kinderwagen / Buggy oder in der Tragevorrichtung schlafen. Nachts dann im Reisebett oder bei Euch.

Wer ganz Backpacker-mäßig unterwegs sein möchte, für den wäre diese Wickeltasche etwas, die kann man zu einem kleinen Babybett umbauen! 😀 So ganz bequem sieht es aber nicht aus und das Kind wächst natürlich schneller raus. Aber falls Du sie ausprobiert hast, lass mich gern wissen wie du sie fandest, würde mich echt interessieren!

Baby-Hängematte: So, nun zu meinem Liebling einer Hängematte. Leider, habe ich so etwas nicht selbst genutzt. Bevor unser Baby da war dachte ich: „So ein Schischi, dafür haben wir weder Geld noch Platz und wir sind ja nicht in der Karibik“, aber im Nachhinein wünschte ich, dass ich eine gehabt hätte! Babys lieben es getragen zu werden und nah bei Mama oder Papa zu sein, also in Bewegung. Da sie nicht einmal allein den Kopf heben können, geschweige sonst irgendwie auf sich aufpassen, ist es ihre Überlebensstrategie die ganze Zeit bei einem lieben Menschen zu sein, der auf sie aufpasst. Daher weinen viele Babys wenn sie weggelegt werden. Manche kommen damit super klar und können sich allein regulieren, viele wollen aber nur auf den Arm oder an den Körper ihrer Eltern geschnallt sein. Ihr könnt euch vorstellen, eben noch eine selbstbestimmte Frau gewesen und nun hängt den ganzen Tag ein süßes Baby an einem… Da wünscht man sich manchmal sehnlichst eine Möglichkeit das Baby friedvoll abzulegen und eigenen Bedürfnissen nachzugehen.

Und da kommen die Hängematten ins Spiel! Ich habe bei Freundinnen gesehen wie glücklich und ruhig ihre Babys dadrinnen geschlafen haben und selbst Mia war – erstmal skeptisch – aber ruhig dadrin. Also für uns steht fest, beim nächsten Baby gibt es eine Hängematte!

Worauf Du beim Kauf achten kannst:

  • Wird die Hängematte ins Bett gespannt, an die Decke gebohrt/gehangen oder hat sie ein Gestell?
  • Wie wird das Kind darin befestigt bzw. am Herausfallen gehindert?
  • Hat es eine Sprungfeder zum Wippen?

Sehr platzsparend und praktisch sind Baby-Hängematten, die ihr in bestehende Babybetten reinhängen könnt. Einfach in das Beistellbett oder den Stubenwagen gehangen und schon geht das Geschaukel los. 🙂

Hier ein echter Geheimtipp: Sollte Euer Baby Koliken haben oder sonst viel weinen, dann können diese wippenden Schaukel Wunder wirken! Ich habe es bei einer Freundin gesehen und es hat sie vor dem Verrücktwerden bewahrt! 😉
Leider nicht günstig, aber man kann sie kaufen oder mieten. Sind wohl ganz liebe Leute und bieten einen guten Service.
Entweder man stellt die Schaukel mit einem Standfuß auf oder hängt sie in den Türrahmen.

https://www.swing2sleep.de/pages/shop

Welche Babybetten passen zu Dir?

So nun hast Du hoffentlich einen guten Überblick, was Dir das Land der Babybetten für Möglichkeiten bietet. 😉
Hier findest Du noch ein paar Kombinationsmöglichkeiten, je nachdem ob Du Geld, Platz oder Komfort sparen möchtest oder musst.

Minimalistisch

  • Kinder- und Jugendbett im Elternzimmer und später im Kinderzimmer
  • Kinderwagengehäuse / Softtasche in der Stube und für Reisen

Platzsparend aber kuschelig

  • Nestchen fürs Elternbett und Stube
  • Trage / Tragetuch

Praktisch

  • Kinder- und Jugendbett im Elternzimmer
  • Nestchen als Option fürs Elternbett
  • Laufgitter in der Stube (Nestchen kann auch hier genutzt werden) und das Laufgitter kann möglicherweise auch als Reisebett funktionieren

Bequem und sicher

  • Beistellbettchen
  • Stubenwagen
  • Kinder- und Jugendbett

Baby-Verwöhnprogramm

  • Beistellbettchen
  • Baby-Hängematte fürs das Bettchen
  • Stubenwagen (evtl. auch mit Hängematte) und Schaukelfunktion
  • Trage / Tragetuch

Dekadent

  • Beistellbettchen
  • Baby Hängematte
  • Kinder- und Jugendbett
  • Stubenwagen
  • Nestchen
  • Laufgitter

Ich bin so gespannt für was Du Dich entscheidest und wie es bei Dir und Deinem Baby ankommt!

Lass mich gern wissen was Dein Baby mag und vielleicht sogar eine Schlafmöglichkeit, die hier nicht aufgezählt ist?
Schreibe mir eine Nachricht oder in den Kommentar. :-*

Deine Maisie

Jetzt teilen:

Was sagst Du dazu?

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: